VOM SCHWARZWALD ZUM BODENSEE

Im Gebiet westlich beim Bodensee, laden dich 10 Parcours zur Bogen-Pirsch ein!
Nimm dir ein Quartier bei einem der freundlichen Hotels oder Wirte und entspanne einige Tage! Zentral Quartier beziehen und los, die Parcours besuchen. Kurze Anfahrten, das bringt echte Zeit zum Relaxen!

Die Orte und Parcours sind:

St. Georgen / 78112 Bogensport Zentrum(keine Beschreibung vorhanden) / Eisenbach 3D Parcours Eisenbach / Sankt Blasien 79837 / Pension Vogelbacher (keine Beschreibung vorhanden) / Donaueschlingen Der Waldläufer mit 2 Parcours! / Höri-Moos Schützenverein Weiler (keine Beschreibung vorhanden) / Sauldorf TipiHof (keine Beschreibung vorhanden) / Heiligenberg Blackbow
Eigentlich besteht der Bodensee aus zwei unterschiedlichen Gewässern:
Dem Obersee und dem Untersee. Es handelt sich also um zwei räumlich nahe liegende Seen, die durch den Seerhein – einen Abschnitt des Rheins – miteinander verbunden sind.
Im Bodensee liegen zehn Inseln größer als 2000 m². Die größte Insel ist die Reichenau. Die größten im Obersee sind die Mainau und Lindau.

Freiburg altes Rathaus 220px-Gerichtslaube 295px-Freiburg from above 220px-Brücke Koblenz 02
altes Rathaus Freiburg Blick auf Freiburg  Koblenz: Brücke



Freiburg im Breisgau  
Eine erste Erwähnung von Siedlungen im Bereich des heutigen Freiburg, der Wiehre, Zähringen und Herdern, findet sich in einem Dokument aus dem Jahr 1008. An Stelle der inzwischen zu kleinen Kirche veranlsste der Herrscher um 1200 den großzügigen Bau des heutigen Münsters, der v. a. durch die Einkünfte der Silberminen im Schwarzwald finanziert wurde, die wesentlich zum Wohlstand der Freiburger Bürger beitrugen. Nach häufigeren Streitereien mit den Grafen um die Finanzen kaufte sich die Freiburger Bürgerschaft 1368 mit 20.000 Mark Silber von der Herrschaft los und unterstellte sich dem Schutz des Hauses Habsburg. Als Herr der österreichischen Vorlande stiftete der Habsburger Erzherzog Albrecht 1457 die Freiburger Universität.
Bad Dürrheim
Sole-Heilbad, heilklimatischer Kurort und Kneipp-Kurort, im Schwarzwald-Baar-Kreis in Baden-Württemberg.
Im Jahr 1822 fand man bei Bohrungen ein unterirdisches Salzlager. Die Sole mit einem Salzgehalt von 27 % wurde ab 1823 gefördert und in der Saline in großen Siedepfannen zu Speisesalz gesiedet. Seit 1883 wird die Sole für Badekuren genutzt (darum Solbad). 1921 erhielt Dürrheim das Prädikat Bad.
Die Insel Mainau
Die Eigentümer, die Familie Bernadotte, haben die Insel als touristisches Ausflugsziel eingerichtet und dafür botanische Anlagen und Tiergehege geschaffen.

300px-Insel Mainau im Bodensee 170px-Mainau St.Marien 220px-Schloss Mainau
Die Insel Mainau St. Marien auf Mainau Schloß Mainau



Der Rheinfall zu Schaffhausen.
Der atemberaubende Rheinfall bei Schaffhausen (Schweiz) ist einen Ausflug wert. Der Rheinfall ist der größte Wasserfall Europas unweit der sehenswerten, mittelalterlichen Städte Schaffhausen und Stein am Rhein. Jede Sekunde stürzen dort etwa 700.000 Liter Wasser 23 Meter in die Tiefe. Speziell angelegte Treppen erlauben es, den Wasserfall aus der Nähe zu betrachten. Mit einem Boot kann man sich auch auf einem der Felsen inmitten des Wasserfalls absetzen lassen.

220px-Konstanz Rheintorturm Konzilsgebaede 220px-Konstanz Schnetzeltor 220px-Konstanz Altstadt2
Konstanz vom See mit Rheinturm Das Konzilsgebäude Schnetzeltor



Konstanz
Konstanz ist die größte Stadt am Bodensee.
Die Stadtteile von Konstanz haben eine lange Geschichte. Sie gehörten überwiegend zum Kloster Reichenau und kamen später um 1805 an Baden.
Bereits Ende des 2. Jahrhunderts v. Chr. siedelten Kelten, vermutlich vom Stamm der Helvetier, im Bereich der heutigen Niederburg. Unter Kaiser Augustus wurde das Gebiet um den Bodensee kurz vor der Zeitenwende für das Römische Reich erobert und gehörte fortan zur Provinz Raetia.
Konzil von Konstanz
Von 1414 bis 1418 fand das Konzil von Konstanz statt. Das Konzilgebäude, in dem lediglich das Konklave der Papstwahl stattfand, steht heute noch am Bodenseeufer, gleich neben dem Konstanzer Hafen und Bahnhof. Der eigentliche Sitzungssaal war der Bischofsdom, das heutige Münster. Die Wahl von Martin V. am 11. November 1417 war die einzige Papstwahl nördlich der Alpen. Gleichzeitig wurde hier das abendländische Schisma von 1378 durch die Absetzung der Gegenpäpste und die Hinrichtung des tschechischen Reformators Jan Hus beendigt. Rom wurde als Sitz des Papstes bestätigt und festgelegt. Auf dem Obermarkt erhielt 1417 der Burggraf von Nürnberg durch Kaiser Sigismund die Mark Brandenburg als Lehen.
Überlingen
Überlingen ist eine Stadt am nördlichen Bodenseeufer. Sie ist nach der Kreisstadt Friedrichshafen die zweitgrößte Stadt im Bodenseekreis.
Drei bei Überlingen entdeckte römische Fundmünzen von 364 bis 378 n. Chr. datieren in die Zeit nach dem Rückzug der Römer auf die Rheingrenze. Ende des 14. Jahrhunderts wurde die Stadt freie Reichsstadt.

 220px-Ueberlingen  220px-Überlingen - Aufkircher Straße - Gunzoburg 01 ies  220px-Überlingen mit Bodensee
 Überlingen vom See aus  Gunzoburg in Überlingen  Überlingen mit Bodensee